Rainfarn

Tanacetum vulgare

Rainfarn Blätter
Junge Blätter im Mai.

Blattform: Gefiedert, fiederteilig, Wedel
Blattstellung: Wechselständig mit gegenständigen Fiederblättchen
Farbe: Hellgrün, dunkelgrün
Austrieb: April

Blatt (Oberseite)

Rainfarn Blatt gefiedert
Gefiedertes Blatt mit gegenständigen Fiederteilchen.

Blatt (Unterseite)

Rainfarn Blatt Unterseite
Blatt Unterseite, die Fiederteilchen sind gezähnt.

Rainfarn Blattadern

Keimblätter

Rainfarn Keimblätter

Habitus & Biologie

Der Rainfarn ist eine Staude und kein Farn. Er kann bis zu 1,2 Meter hoch werden und seine Grundblätter auch im Winter zeigen.

Rainfarn am Wegrand im November
Grundblätter von am Wegrand wachsendem Rainfarn im November.
Rainfarn Austrieb nach Mahd
Neuer Austrieb nach Mahd im Juli.
Rainfarn Habitus
Habitus nach Hochwasser, kurz vor dem Öffnen der ersten Blüten im Juni.

Herkunft & Habitate

Eurasien und als eingeschleppte Art auch in Australien, Nordamerika und Südamerika (Quelle).

Rainfarn in Wiese
Blühender Rainfarn in einer Wiese.

Rainfarn wächst an Wegrändern, Böschungen, Ufern, in Gräben, auf Dämmen, in Schuttplätzen und Wiesen.

Rainfarn am Straßenrand
Blühender Rainfarn am Straßenrand.

Botanik & Populärnamen

Der Rainfarn (Tanacetum vulgare) wird auch Wurmkraut genannt und zählt zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Er ist nah mit den Chrysanthemen sowie mit Beifuß und Estragon verwandt.