Japanischer Staudenknöterich

Reynoutria japonica

Japanischer Staudenknöterich Blätter

Blattform: Herzförmig, rundlich, eiförmig
Blattstellung: Wechselständig
Farbe: Grün, Grün mit roten Stielen
Austrieb: Ab April

Blatt (Oberseite)

Japanischer Staudenknöterich Austrieb
Austrieb Anfang April.
Japanischer Staudenknöterich Blätter wechselständig
Die Blätter des Japanischen Staudenknöterichs sitzen wechselständig auf den Trieben.
Japanischer Staudenknöterich im Oktober
Der Japanische Staudenknöterich im Oktober. Neue Blätter und Triebe können bis zum ersten Frost wachsen.

Habitus & Biologie

Japanischer Staudenknöterich Habitus

Der Japanische Staudenknöterich (Reynoutria japonica) wächst mehrjährig, kann bis zu vier Meter hoch werden und verbreitet sich durch Ausläufer. Er bildet dichte Bestände und wächst bis zum ersten Frost.

Japanischer Staudenknöterich Triebe
Die Triebe können grün oder rot gefärbt sein.
Japanischer Staudenknöterich im Mai
Schon im Mai kann der Staudenknöterich über zwei Meter hoch sein.

Herkunft & Habitate

Reynoutria japonica stammt aus Ostasien und ist in vielen Regionen eine invasive Art, die bekämpft wird (Quelle).

Japanischer Staudenknöterich am Wegrand
Japanischer Staudenknöterich am Wegrand.

Der Japanische Staudenknöterich besiedelt sonnige bis halbschattige Standorte und ist auf Dämmen, entlang von Verkehrswegen, in Wäldern, Wiesen, an Ufern und Böschungen zu finden.

Botanik & Populärnamen

Reynoutria japonica zählt zur Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae) und ist in der Literatur häufig noch unter seinem alten botanischen Namen Fallopia japonica zu finden. Weitere Populärnamen sind Kamtschatka-Knöterich und Japanknöterich.

Japanischer Staudenknöterich Reynoutria japonica